Tag 10 Internet

Nach dem Frühstück sass ich wieder am Computer. Das Internet ist ein wichtiger Teil modernen Lebens, für uns als Musik-Touristen, wie für das tägliche Leben in Indien. Selbst ein Velo-Rikscha-Fahrer, der mit Smartphone fahrend nach dem Weg fragt, benutzt ein Smartphone. Ich habe wenige kleine Kunden-Betreuungen in Varanasi ausgeführt. Die Website eines lieben Kunden brauchte zwei Aktualisierungen. Das ging fast so flott, wie ich es von zuhause aus gewohnt bin. Dass ich dafür gleich eine Überweisung erhielt, von der ich hier eine Woche leben kann ist einfach absurd. Genau so absurd wie der Preis meiner neuen Sitar. Der Sitar-Bauer erstellt etwa sechs solcher Instrumente im Verlauf von zwei Jahren. Er muss also vier Monatslöhne für jedes Instrument bekommen. Mein Kaufpreis sei ein gutes Einkommen, wurde mir versichert. In der Schweiz würde ich dafür eine wohlklingende koreanische oder japanische Gitarre auf Schülerniveau bekommen, aber sicher kein Meister-Instrument. Ich habe mir vorgenommen das Instrument mit etwas Demut zu spielen.

internet ashishcafe web

WLAN ist in sehr vielen Cafes und Hotels zu finden. Das Ashisch-Cafe sieht innen so aus, wie eines, vor denen mich meine Mutter immer gewarnt hat. Abgedunkelte Räume mit Matratzen, tiefen Tischchen und brummenden Ventilatoren hinter den vergitterten Fenstern. Dabei gibts hier neben Internet den besten "Ingwer-Lemmon-Honey-Thea". Rauchen und Alkohol, sind mir bisher kaum begegnet.

Am ersten Abend bestellte ich im Hotel ein Bier, dieses bekam ich in Zeitungspapier eingewickelt, selbst das Glas war fein säuberlich mit einer Serviette aussen abgedeckt. Das Bier schmeckte gut, auch wenn die Serviette an den Lippen kleben blieb. Ein Glas zu verbergen scheint keine ausgereifte Technik zu sein, also entsprechend selten genutzt.

internet albert joris web

Websites: Zusammen mit Joris haben wir eine Website installiert, die er zuhause für seine Arbeit nutzen will - "cooking-expirience". 

internet leah web

Die News begleiten uns. Mit "WatsUp" ist Leah mit Familie und FreundInnen in Kontakt als wäre wir nicht auf einem anderen Planeten.

Liam

Thies laufend

Kontakt mit Freunden und Familie.  Irgendwie ist es ein eigenartiges Gefühl, Emails aus der Schweiz zu erhalten. Gefreut haben wir uns über die vielen Kontakte, hier erhielten wir Bilder meiner Enkel Liam und Thies.

play 10

Für Deobrat werde ich in Europa seine Website für Konzertinformationen "deobratmishra.com" aufbauen. Wir werden sehen wie sich das entwickelt. Nach dem Konzert im Krishna-Tempel bekam er sehr viele Rückmeldungen. Ein Journalist machte auch mit uns ein Interview. Dass eine ganze Familie nach Varanasi in eine Music-Academy kommt, Leah Mantrasingen, Vater und Sohn Sitar-Stunden nehmen, dem wollte er auf den Grund fühlen. Wir werden also mit Bild in der Varanasi-News erscheinen.

Überraschendes Konzert

Am späten Mittag war Deobrat sehr "busy". Er hatte eine Anfrage für ein Konzert bekommen. Ein Ehepaar aus Kalifornien buchte ein Sitar-Tabla Konzert an der Academy. Sein Tabla-Begleiter und Neffe Prashant Mishra stimmte mit einem Silberhammer die Tabla. Präzise Anschläge an verschiedenen Postionen erzeugen andere Klangfarben und Tonhöhen. Mir scheint es einfacher eine Sitar zu stimmen als eine Tabla. Wir erhielten die Erlaubnis, als Schüler am Konzert teilzunehmen. So waren wir zumindest fünf konzemtrierte ZuhörerInnen.

konzert1 web

Prashant Mishra spielt die Tabla und Deobrat Mishra die Sitar. Trotz der Belichtungszeit dieses Bildes mit einer 125/Sekunde sind die extrem schnellen Handbewegungen sichtbar. Es freut mich, dass dieses Bild nach mehreren Versuchen gelang.

konzert deobrat web

Deobrat Mishra

konzert prashant web

Prashant Mishra